· 

Auf welchem Trip bist denn du??

Es ist wirklich lustig – seit ich mich mehr mit Nachhaltigkeit beschäftige und dies auch so lebe, erlebe ich regelmässig zwei Reaktionen: Einige finden dies toll und sind ehrlich interessiert, die meisten belächeln mich aber ein wenig. Ich habe schon gehört „keine Angst, diese Phase geht vorbei“ oder „du musst aufpassen mit den nachhaltigen Produkten“. WARUM ist das so?? Warum ist es völlig normal, wenn wir mit Plastik angereicherte Kosmetik verwenden, uns im McDonalds vollstopfen und Putzmittel verwenden, die eine hohe Giftklasse ausweisen? Versteht mich nicht falsch, auch ich mache das teilweise noch immer und möchte nicht sagen, das alles ist schlecht und nur was ich mache ist gut. Nur frage ich mich ernsthaft, wer uns dazu gebracht hat das alles als normal zu empfinden, und sobald man auf die Natur, Ernährung und alles was dazu gehört achten möchte dies zu belächeln.

 

Als ich kürzlich hörte „sag mal, auf welchem Trip  bist denn du?“ wurde mir das ganze Ausmass irgendwie schlagartig bewusst. Wir werden täglich manipuliert – sobald wir das System hinterfragen, stossen wir auf Gegenwehr. Ich habe bemerkt, dass man schon ein dickes Fell und ein gewisses Mass an gesundem Vertrauen in sich selber und die eigenen Entscheidungen haben muss, um das Leben nachhaltiger zu gestalten. Doch warum ist das so? Warum ist das Leben, das die meisten von uns führen und das uns und die Natur offensichtlich krank macht, so völlig normal und ein bewusster Umgang mit den Ressourcen und der eigenen Gesundheit so verpönt?

 

Die Situation macht mich irgendwie traurig. Und das WARUM lässt mir keine Ruhe. Aber mit dem warum können wir die Welt nicht retten, nicht wahr. Deshalb muss die neue Frage sein WIE können wir das ändern? Wie kann jeder von uns seinen Beitrag leisten, möglichst viele Menschen zu erreichen und Ihnen die Situation auf eine gute Art näherzubringen? Missionare mag niemand, und niemand mag Leute die einem sagen was man alles falsch macht.

Oft ist es ja gar nicht böser Wille, oft ist es Bequemlichkeit. Ja, wenn ich ein in Plastik eingepacktes Pad in die Abwaschmaschine gebe muss ich etwas weniger vorspülen als wenn ich natürliche Mittel eingeben – diese sind schlicht nicht so aggressiv, weder zum Schmutz noch zum Geschirr. Sauber wird es aber auch, und ich habe anschliessend keinen Plastikfilm auf meinem Teller. Auch ist es natürlich einfacher, einige Kleider aus China für wenig Geld bei Zalando zu bestellen und alles was nicht passt zurückzusenden. Wer macht sich schon Gedanken, ob seine Produkte mit Chemikalien behandelt und von Kinderhänden zusammengenäht werden? Ist ja egal, es ist günstig, schnell und sieht gut aus. Fast Fashion halt, entspricht unserer Zeit. Alles muss sofort da sein, am besten am gleichen Tag – Expresslieferungen kommen ja immer mehr in Trend. Ich will das und zwar sofort! Ok, morgen habe ich vielleicht keine Freude mehr daran, dann muss etwas Neues her. Und so boomt die Wirtschaft und es muss immer mehr Material her. Das stört uns im reichen Westen aber nicht – wir erhalten ja einfach das fertige Produkt und müssen uns nicht um die Beschaffung der Rohmaterialien und um die Herstellung kümmern. Das machen andere für uns – wie interessiert uns nicht.

Wir haben das Gefühl, wir können ja sowieso nichts ändern – was soll ich schon als einzelner bewirken? Dazu möchte ich zwei Gedankenanstösse geben:

 

1.)    Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Je mehr wir Wert auf nachhaltige Produkte legen, desto eher werden auch die Grosskonzerne irgendwann umdenken müssen. Greenwashing ist zwar hier auch ein grosses Thema (nicht nachhaltige Produkte die uns als nachhaltig verkauft werden).  Dazu wird es einmal noch ein ausführlicherer Artikel geben – im Moment kann ich noch zuwenig über das Ausmass und wo es am meisten stattfindet sagen. Ich persönlich achte beim Einkaufen darauf, möglichst kleine Geschäfte deren Philosophie mir gefällt, zu berücksichtigen. Dann muss ich einfach Vertrauen haben. Aber darüber gibt es ja bereits einen Artikel und die Liste der Läden, in denen ich einkaufe, findet ihr auch auf meiner Homepage.

 

2.)    Wenn wir nichts ändern können, wer dann?? Wir ALLE, die diesen Beitrag auf einem Handy, Tablet oder PC lesen könne, sind im Gegensatz zu den Menschen, die den allergrössten Teil unserer Prokukte herstellen und die Rohstoffe dazu gewinnen müssen, sehr sehr reich. Diese Menschen können sich nicht wehren – wir können uns aber für sie wehren! Und wir sind nun mal gemessen an der Weltbevölkerung ein kleiner Anteil. Also nochmals: Wenn jemand etwas verändern kann, dann doch ganz bestimmt wir! Also wie kann uns das einfach egal sein?

 

Aber zurück zu unserer neuen Frage: WIE können wir die Welt ein kleines Stück besser machen? Ich glaube, das geht vor allem über das Vorleben und davon zu erzählen. Nicht im Stil von ich bin viiiel besser als ihr alle, sondern im Stil von hey seht mal was ich gefunden habe! Ist das nicht toll??

 

Und so, das ist meine persönliche Erfahrung, beginnen manche Menschen ihre Kaufentscheidungen auch etwas zu hinterfragen. Und auch wenn wir nicht zu 100% nachhaltig leben, was manchmal im Moment leider auch gar nicht machbar bzw. überprüfbar ist, ist jede bewusste Entscheidung eine gute Entscheidung. Wenn ich den Lebensstil, den ich mir wünsche, wirklich umsetzen würde, könnte ich zumindest eine Zeit lang gar nicht mehr arbeiten – es braucht wirklich viel Zeit und wird uns nicht leicht gemacht. Da dies aber keine praktikable Lösung ist, gehe ich Schritt für Schritt – und nehme euch gleich mit J

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rebecca (Samstag, 14 April 2018 03:08)

    Ach du schribsch mer vo de Seel!

Das bin ich

Mein Name ist Nicole Bärtschi, ich bin 31 Jahre alt, verheiratet und Stiefmutter eines Teenagers. Wenn ich nicht gerade an meinem Blog schreibe, mit meiner Familie campen oder fischen gehe, arbeite ich als Kundenbetreuerin auf einer Bank.

 

Nachhaltigkeit ist mir sehr wichtig- bis das Leben meiner Familie als Nachhaltig bezeichnet werden kann, ist es aber noch ein weiter Weg. 

Ich freue mich, wenn du mich auf diesem Weg begleitest!